Der Mondschein Corona Verlag lädt heute "Nina Krumschmidt" zum Interview ein - Blog/News - Mondschein Corona Verlag

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Mondschein Corona Verlag lädt heute "Nina Krumschmidt" zum Interview ein

Herausgegeben von Finisia Moschiano in Interviews · 27/6/2017 22:45:00
Der Mondschein Corona Verlag lädt heute Nina Krumschmidt zum Interview ein.
 
Wann hast Du mit dem Schreiben angefangen? Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis?
Mit dem Schreiben habe ich nach dem Fachabitur angefangen, das war 2006. Im Zeitraum zwischen Fachabitur und Studienbeginn, um genau zu sein.
In der Zeit kam mir die Idee zu meinem Buchprojekt „Solombra: Die letzten Tage“, einer Fantasy-Trilogie.
 
Wie bist Du zum Schreiben gekommen? War das immer schon ein Traum oder war es eher ein zufälliges Talent/Interesse, welches sich erst spät entwickelte?
Autorin zu werden, war schon immer ein Traum von mir. Mit dem Schreiben an sich, habe ich eigentlich erst ziemlich spät angefangen.
Ich habe selbst immer sehr viel gelesen. Deutsch in der Schule war auch nie das Problem. 2006 kam dann die Idee, es selbst mal mit dem Schreiben zu probieren. Seit 2016 nehme ich auch an Anthologie-Ausschreibungen von Verlagen teil.
 
Hast Du einen Lieblingsort, an dem Du gerne schreibst?
Draußen in der Natur oder abends am Schreibtisch. Es passiert mir aber auch häufig, dass ich einfach zwischendurch eine Idee habe und mir dann handschriftliche Notizen mache.
 
Woher holst Du dir deine ganzen Ideen für die Geschichten her?
Ich glaube, ich habe einfach viel Fantasie, manchmal vielleicht zu viel … 😉
Meistens habe ich zu Anfang eine Idee, eine grobe Vorstellung, die sich dann beim Schreiben verselbstständigt und weiterentwickelt.
 
Würdest Du auch Auftragsgeschichten schreiben?
Wenn Genre und Thema passen, würde ich auch Auftragsgeschichten schreiben.
Bisher habe ich jedoch nur an Anthologie-Ausschreibungen im Bereich Fantasy / Dark Fantasy teilgenommen und an meinen eigenen Projekten gearbeitet.
 
In welchem Genre würdest Du Dich gerne mal versuchen?
Ich würde mich gerne einmal an den Genres Horror, Mystery, Thriller und Abenteuer versuchen.
Vielleicht probiere ich es demnächst einmal mit einer Horror-Kurzgeschichte für die Anthologie-Ausschreibungen „Baum des Todes“ oder „Mörderpuppen“ beim Mondschein Corona Verlag? 😉
 
Welches Genre reizt Dich nicht zum Schreiben?
Science-Fiction, Krimis, History Romane und Liebesromane reizen mich nicht so besonders (aber evtl. versuche ich mich doch mal irgendwann noch in Romantik-Fantasy, man weiß ja nie …).
 
Sind derzeit bestimmte Zukunftsprojekte in Planung?
Mein aktuelles Projekt ist die Fantasy-Trilogie „Solombra: Die letzten Tage“.
Zudem arbeite ich an der Kurzgeschichte „Der Maskenball“ für die Anthologie-Ausschreibung „Tödliche Maskerade“ des Mondschein Corona – Verlags.
 
Auf Sweek veröffentliche ich einen Fantasy-Fortsetzungsroman „Nuvola – Die Welt über uns“. Sweek ist eine innovative App und Website, die es möglich macht, Geschichten zu lesen, schreiben und sofort mit der ganzen Welt zu teilen. Die Idee finde ich schön. Daher mache ich mit.
 
Welche von Dir gelesenen Bücher sind Dir besonders in Erinnerung geblieben?
Ganz klar „Der Hobbit“ und „Herr der Ringe“ von J. R. R. Tolkien.
Ein weiteres Buch, was mir sehr gut gefallen hat ist „Das Lied der Dunkelheit“ von Peter V. Brett, leider habe ich die Fortsetzungen noch nicht lesen können …
 
Hast Du einen Tipp für angehende Autoren?
Einfach ausprobieren, schreiben, immer weitermachen und nicht aufgeben!
 
Kommt es vor, dass Du manchmal bei Deinem Werk unsicher bist und Rat bei anderen suchst?
Beim Schreiben an sich eigentlich nicht. Sobald die Geschichte fertig ist, lasse ich sie Freunde und Bekannte lesen und höre mir ihre Meinung und Anmerkungen dazu an. Anschließend überarbeite ich die Geschichte noch einmal.
 
Was möchtest Du uns noch mit auf den Weg geben?
Macht weiter so! Ihr habt wirklich tolle Anthologie-Ausschreibungen.
 
Deine Webseite:
Homepage: http://ninakrumschmidt.wixsite.com/autorenseite
Facebookseite: https://www.facebook.com/NinaKrumschmidt/
 
Wie viel Zeit nimmst Du Dir täglich zum Schreiben oder bist Du da flexibel?
Das ist sehr unterschiedlich. Ich bin da ganz flexibel. So wie es gerade passt.
Je nachdem wie es mit den aktuellen Schreibprojekten weitergeht, werde ich meine Schreibgewohnheiten anpassen … vielleicht wird aus einem Hobby ja irgendwann mehr?
 
Was liest Nina Krumschmidt am liebsten?
Ich lese am liebsten Bücher aus den Genres Fantasy, Horror, Mystery, Thriller und Abenteuer. Zurzeit lese ich „Die Saat“ von Guillermo Del Toro und Chuck Hogan.
 
Mondschein Corona bedankt sich fürs Mitmachen:).



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü